Show MenuHide Menu

Der Verein

Der Träger unseres Kinderhauses, der Montessori-Verein.

Allgemeines
Der Montessori-Verein Troisdorf ist ein gemeinnütziger Verein, der vor allen Dingen als Träger des Kinderhauses fungiert.

Vorstand
Der Vorstand des Montessori-Vereins Troisdorf kümmert sich um alle Belange des Vereins und damit natürlich vor allen Dingen um das Kinderhaus. Der Verein ist als Träger des Kinderhauses gleichzeitig Arbeitgeber der Erzieherinnen, entsprechend müssen sämtliche Personalangelegenheiten vom Vorstand erledigt werden. Darüberhinaus müssen Gebäude und Grundstück des Kinderhauses in Schuss gehalten werden, es sind Angebote einzuholen und Rechnung zu bezahlen. Einen weiteren Schwerpunkt der Vorstandsarbeit stellt die Belegung des Kinderhauses gemäß der Vorgaben des Gesetzgebers dar. Bei allen Aufgaben kooperiert der Vorstand eng mit den Erzieherinnen, er wird unterstützt vom Elternrat und den AGs.

Der Vorstand wird jährlich auf der Mitgliederversammlung gewählt bzw. im Amt bestätigt. Aktuell besteht der Vorstand aus den nachfolgend aufgeführten Vereinsmitgliedern:

Erste Vorsitzender Thomas Schirmer 1.vorstand@montessori-troisdorf.de
Zweiter Vorsitzender Lars Dames 2.vorstand@montessori-troisdorf.de
Kassenwart Alexander Pyzalski kassenwart@montessori-troisdorf.de
Schriftführerin Alexandra Schmitz schriftfuehrer@montessori-troisdorf.de
Beisitzerin „Info“ Ria-Ragna Claußen anmeldung@montessori-troisdorf.de
Beisitzerin „Anmeldung“ Alexandra Graf anmeldung@montessori-troisdorf.de
Beisitzerin „Öffentlichkeitsarbeit“ Eva Steinbach info@montessori-troisdorf.de
Beisitzerin „Hausmeister/Vereinsangelegenheiten“ Nadine Albrecht verein@montessori-troisdorf.de

Per vorstand@montessori-troisdorf.de ist der gesamte Vorstand nun auch gemeinschaftlich zu erreichen!

Geschichte – Fast 30 Jahre Montessori-Verein
Der Beginn des Vereins führt auf ein Inserat in der Presse im Herbst 1987 zurück. Darin warb eine einzelne Mutter um Eltern, die Interesse an der Montessori-Pädagogik zeigen. Nach vielen telefonischen Kontaktaufnahmen fand bereits am 14. Dezember 1987 ein erstes offizielles Treffen im Bürgerhaus Troisdorf statt. Eine erfahrene Montessori-Erzieherin sprach an diesem Abend über ihre Arbeit in einem Kinderhaus.

Nach mehreren internen Zusammenkünften wurde am 17. März 1988 der Montessori-Verein Troisdorf gegründet. Überlegungen und Gespräche zur Realisierung eines Kindergartens, bei dem der Verein als Träger auftreten wollte, waren das Hauptziel des Vereins. Um allen Interessierten Gelegenheit zum besseren Kennenlernen zu geben, wurden Feste und Veranstaltungen mit Vorträgen organisiert.

Im Herbst 1988 versandt der Verein Briefe an alle Kindergärten und Grundschulen mit der Bitte zu prüfen, ob Bereitschaft, Interesse und Voraussetzungen zur Verwirklichung der Montessori-Pädagogik in der Praxis vorhanden seien. Nach ersten Kontaktaufnahmen mit der Stadt Troisdorf fand Anfang Dezember 1988 ein Gespräch mit dem Jugendamt statt. Dabei sicherte die Stadt im Kindergarten Schlosstrasse die Umwandlung einer bestehenden Gruppe nach den Prinzipien der Maria Montessori ab August 1989 zu.

In den nächsten 3 Jahren machte sich der Verein auf die Suche nach einen Haus für die Gründung eines eigenen Kindergartens. Die Einrichtung eines Montessori-Zweigs in einer Grundschule konnte leider nicht realisiert werden, wurde aber in den weiteren Jahren vom Verein immer wieder verfolgt und im Auge behalten.

Auch die Haussuche erwies sich als nicht einfach. In den nächsten Monaten wurden immer wieder Vorträge und Treffen organisiert, um weitere Eltern und Erzieher/innen für die Ideen des Vereins zu gewinnen. Nach viel Arbeit und Schweiß war es 1992 endlich geschafft: Das Haus in der Haberstraße 20 wurde gefunden und in Eigenarbeit umgebaut.

Heute, über 25 Jahre später können wir wohl für alle Kinder und Eltern, die derzeit das Leben im Kinderhaus mitgestalten, sagen: Schön, dass es damals beherzte Eltern gab, die Mut und Ehrgeiz hatten, den Verein zu gründen und das jetzige Kinderhaus aus dem Boden zu stampfen. Denn was wären unsere Kinder ohne ihren Kindergarten?